Biography

1. Are you said? - Saleia

Saleia ist eine Sängerin, die schon in ihren Kindheitstagen im Laufstall fleissig die Hüften geschwungen hat. Das Mikro wollte sie damals nie los lassen und in jeder freien Minute hörte man sie singen – sei es unter der Dusche, im Auto oder sogar heimlich beim Schlafen. Sie ließ keinen Moment still vergehen.

Während der fortführenden Schulausbildung verlor sie jedoch durch Mobbing und viele anderen Geschehnissen zwei Jahre den Glauben an die Hoffnung. Sie war verschüchtert, enttäuscht und wollte sich nur noch im Hause verstecken – bis ihr heimlicher Idol Brian Littrell von den Backstreet Boys sie auf einem Konzert 1999 mit seinen Texten ins Licht zurück holte. „Diesen Moment werde ich nie vergessen, als er „The One“ gesungen hatte.“ lächelte sie in sich hinein und zappelte aufgeregt mit ihren Füßen herum. Noch aufgeregter war sie als sie ihm dann plötzlich 2012 gegenüber stand, um ihm endlich Danke sagen zu können. „Brian hat mich mit seinen Texten in der Vergangenheit aus meinem Tief herausgeholt. Da erkannte ich wie die Musik einem Menschen helfen kann, wie viel Hoffnung ein Lied einem Menschen schenken kann.“

Nach diesem Ereignis wurde sie von ihrem Religionslehrer Freitag Abends in einem Kirchenchor gesteckt, der sie ermahnte sonst keine guten Noten zu bekommen. Sie erinnert sich und lacht: „Und obwohl ich dachte ich hätte mit 16 Freitag Abends etwas anderes zu tun, hat mich der Chorleiter der St. Otger Kirche ziemlich schnell überzeugen können zu bleiben.“ Die vielen Proben und Messen in der Kirche bereiten ihr auch heute noch sehr viel Freude. „Die Gruppe ist einfach so super lieb und das Gefühl mit allen in einer Kirche zu singen einfach unbeschreiblich schön.“

Irgendwann fing sie dann selber an Lieder zu schreiben. „Als ich mich das erste mal so richtig verliebte konnte mich die Muse nicht mehr aufhalten“, lacht sie erneut. „Nein, im Ernst, die Situationen die man so erlebte kamen mir irgendwie zur Hand…“ Und so kam es, dass sie Dank ihrer ersten unerfüllten Liebe den ersten Platz im niederländischen Feelings-Song-Contest 2004 mit ihrem selbstgeschriebenen Song „Nothing Happen“ erworben hatte. „Das hat mich wahnsinnig umgehauen, weil ich damit niemals gerechnet hätte.“

Nach ihrem erhaltenen erfolgreichen Abitur in 2007 setzte sich ihr musikalischer Weg fort und sie trat als Frontsängerin der damaligen Reaggea-Band „Love, Sex and Motion“ bei, kurz daraufhin wurde ihr der Part einer Hintergrundsängerin in der Rhythm & Blues-Band „King Size Clan“ angeboten mit der sie in 2011 als Vorband von Joe Cocker auftrat und auch heute noch auf kleine Touren geht. Die erste Band verließ sie nach zwei Jahren, weil es ihr beruflicher Werdegang als „Groß- und Außenhandelskauffrau im Verkauf Export“ nicht mehr ermöglichte.

In 2009 wurde sie Mitglied der Frelichtbühne in Coesfeld. „Ich wollte gar nicht glauben, dass es solch eine ehrenamtliche Tätigkeit geben würde. Ich dachte man müsste eine Ausbildung für so etwas haben.“ Ihre feste Abitur-Freundin Verena K. überzeugte sie im späten Winter 2008 von dem Gegenteil und sie bewarb sich an der Freilichtbühne Coesfeld als Musicaldarstellerin, wo sie von engagierten Regisseuren, ausgebildeten Musik- und Tanzlehrern lernte Musik, Tanz und Schauspiel miteinander zu verbinden.
Es begann 2009 mit Vanity Fair (Amy Greenwood, Ensemble, Abendstück) und folgte mit Aladdin & die Wunderlampe (Suleika, Freundin der Prinzessin Amina, Wintermärchen 2010), Simba – der König der Löwen (Sarabi, Mutter von Simba, Familienstück 2011), Der kleine Lord (Betty, das Hausmädchen, Wintermärchen 2011) und 2012: Der Große Gatsby (Spy Girl Velma, Abendstück).
Im Jahr 2013 hat sie in dem Abendstück HAIR die Hauptrolle der Sheila Franklin bekommen. „Ich fühle mich sehr geehrt diese Rolle mit eingespielten ehrenamtlichen Schauspielern spielen zu dürfen und kann es auch jetzt noch nicht glauben.“

Neben den vielen aktiven Beschäftigungen hat sie allerdings noch eine andere Vorliebe in ihrer Kindheit entdeckt: Das Cosplayen von diversen verschiedenen Anime-Charakteren und Film-Darstellern. Sie erklärt: „Es gibt in Deutschland verteilt sehr viele Anime-Conventions an denen man sich als seinen Lieblingscharakter verkleiden kann. Die Cosplays werden größtenteils alle per Hand genäht. Man kann es mit Karneval vergleichen, aber mit Stil, denn dort nimmt man das Hobby sehr ernst. Es ist als stände man die ganze Zeit auf einer großen weiten Bühne mit vielen bunten Charakteren.“

So begann sie irgendwann ihren eigenen Youtube-Channel aufzubauen der viele Covers ihrer Lieblings-Sängerinnen Adele, Rihanna oder Rosenstolz beinhaltet, aber auch ihre selbsterdachten Songtexte in Verbindung mit Animes präsentiert. „Ich liebe es Texte zu schreiben…“ schwärmt sie verlegen. Der Songtitel aus Tsubasa Chronicle „Ameni“ wurde von Saleia zu „Tief in mir“ – selbst geschrieben, selbst aufgenommen und gesungen. Viele andere Titel befinden sich auf Ihrer Youtube-Seite.

Im Ende des Jahres 2012 wurde die Anime-Convention „Yukon“ auf die Sängerin aufmerksam. „Ich wurde durch eine Freundin ohne meines Wissens der Organisatorin der Yukon-Messe vorgestellt und wurde angeschrieben.“ Dort durfte Sie ihr eigen erdachtes Tsubasa Chronicle Musical „Memories“ zum ersten Mal aufführen. So begann ihre Reise durch die Zeit auf diverse Conventions Deutschlands.

Im Jahr 2013 machte sie sich bereit ein neues Musical-Projekt namens „Believe In Love“ zu gründen. Der Disney Film „Die Eiskönigin“ faszinierte sie außerdem dazu zum ersten Mal ein Cosplay komplett selbst zu nähen. Ihre Schwester Eressea, die sie im Jahr 2013 ebenfalls kennenlernte half ihr dabei. „Es war ein magischer Moment sie kennengelernt zu haben.“, erinnert sie sich freudig. „Sie ist meine Schwester nach der ich solang gesucht habe!“

Doch die Ideen in Saleia’s Gedanken wurden nicht weniger. Nach ihrem Umzug in die Großstadt wollte sie mehrere Künstler der Bühnen vereinen und vor allen Dingen auch näher kennen lernen. „Ich finde es schade, dass sich alle Künstler hinter der Bühne nur flüchtig sehen können, weil jeder in seinen eigenen Vorbereitungen steckt.“ Deswegen nahm sie es sich vor eine Gruppe bekannter Showacts der Szene miteinander zu verbinden, um ein gemeinsames „Super-Bravo-Konzert“ auf die Bühne zu bringen: COVARA wurde erschaffen und ging 2015 das erste Mal auf die Bühne. Saleia leitet das Casting, führt Regie und moderiert zusammen mit ihrer Schwester Elsa das Konzept mit schauspielerischen Sketchen. „Ein kunterbunter Haufen verschiedener Künstler, Sänger und Gruppen – diese alle kennen zu lernen war mir eine große Freude und wir hatten während den Proben sehr viel Spaß! Und das was mich am meisten freut ist der stetige Kontakt zu allen.“

So lernte sie auch eine weitere super gute Freundin wie Julia Koep kennen. Diese beiden gehen durch dick und dünn und reisen durch Zeiten in Vergangenheit und Zukunft. Julia Koep ist ein Youtube-Star und geht auch heute noch sehr viel mit Saleia auf die Bühne oder dreht verrückte Videos. „Alleine zu singen macht ja auch nicht soviel Spaß! Zu zweit ist alles schöner!“, lacht Saleia und ahmt die Worte Julia Koep nach. In Life is Strange fanden sie ein Spiel welches sie verbindet. „Cola ist Cola, individuell, lustig, charmant und man kann mit ihr Pferde stehlen.“

Eine weitere besondere Begegnung fand Saleia in dem Weihnachtsball-Projekt „Mahou No Yoru“. Sie leitet u.a. das Bühnenprogramm und lernte im ersten Jahr das wundervolle Maskottchen von Sailor Moon German kennen: Desi. „Es war als wären wir vor der Geburt getrennt worden“, lacht sie verlegen und fügt hinzu „Als ich Desi in dem Mondprinzessinnen-Kleid vor mir sah hatte ich solche Gänsehaut. Mir kam auf einmal meine ganze Kindheit wieder hoch, denn mit Sailor Moon bin ich damals groß geworden.“ Ziemlich schnell bemerkten beide wie sehr sie sich ähneln und auch ergänzen. Desi fragte Saleia des Öfteren, ob sie nicht Lust hätte bei einigen Arrangements von Sailor Moon German mitzuwirken. Gesagt, getan! Die Musik, die sie beide nun leben, verbinden sie mit der Band Harmoonics. Der talentierte Gitarrist und Entertainer Dom, bekannt von der Band „Ongaku No Kara“ begleitet die beiden in der neuen Zeit. „Diese Band ist etwas ganz besonderes. Ich kann nicht in Worte fassen wie dankbar ich bin, diese beiden Menschen kennen gelernt zu haben.“

Und nicht nur auf den Bühnen machte sich Saleia breit, sondern auch in den Wohnzimmern Nord-Rhein-Westfalens. 2015 gründete sie eine Gruppe magischer und wundervoller Sängerinnen, die alle auf Kindergeburtstage, Hochzeiten, Events und Promotion gehen. „Es ist unglaublich mit anzusehen, wie sich kleine Kinder und auch Erwachsene darüber freuen, wenn man mit einem Lied in ihre Wohnung gestürmt kommt. Das ist ein Hobby welches ich nie wieder missen möchte, denn Menschen so glücklich zu sehen ist das schönste Gefühl auf Erden.“, schwärmt sie. Saleia wurde von einer damaligen Arbeitskollegin und Mutter gefragt, nachdem sie ihr erstes Cosplay von Anna genäht hatte, ob sie nicht auf den Kindergeburtstag ihrer Kinder kommen könnte. It’s Princess Time nennt sich die bisher 12-köpfige Gruppe aus NRW und Niedersachen – unter dem Motto „We want to make you happy“ möchten sie die Träume vieler Menschen wahr machen.

Doch leider ergab sich nur zwei Jahre später im Jahr 2017 eine große Erschütterung. Disney schickte ihr eine Unterlassungserklärung, dass Sie mit den Kindergeburtstagen aufhören müsste. So versprach sie nun diese Kostüme nie wieder öffentlich, sondern nur für private Zwecke zu verwenden (Conventions-Besuche). Die selbst gemachten Disney-Kostüme sind also für niemanden zu buchen. It’s Princess Time musste leider Anfang September 2017 geschlossen werden. Ein sehr trauriges Jahr für Saleia, doch sie kann natürlich die rechtliche Seite von Disney sehr gut verstehen.

Der Schmerz ist allerdings immer noch sehr groß wenn Saleia nicht mehr ihrem Lieblingshobby nachgehen und die Kinder überraschen darf. Deshalb hat sie sich für das Jahr 2018 nun auch einen Vorsatz überlegt: eigene Musik zu komponieren, eine eigene Prinzessin zu designen und ihre eigene erlebte Lebens-Geschichte den Kindern nahe zu bringen. Schon bald wird es hierzu neue Infos geben, denn sie befindet sich schon in großen Vorbereitungen dazu. Im Tonstudio von Martin Gerke wird sie demnächst schon bald ihre eigene Lieder zu „Prinzessin Saleia“ aufnehmen und euch im YouTube präsentieren.

Saleia ist auch zukünftig für weitere Convention-Konzerte, Events, Hochzeiten und Geburtstage zu buchen. Die Tourdaten könnt ihr u.a. auf Ihrer Facebook-Seite oder ihrer Homepage entnehmen.

Saleia – She wants to make you happy!

IMGP8698